Wir werden weggeräumt


Bei einer Fahrradtour entlang der Abraumkante des Tagesbau Rheinbraun, von Hochneukirch kommend, fährt man in Richtung der nicht mehr vorhandenen Ortschaft Holz.
Über einen Abbieger gelangt man an den aufgeworfenen Wall der den Tagebau umringt.

Es gibt buchstäblich tiefe Einblicke in ein geschundenes Stück Heimatland. Ganze Ortschaften verschwinden und Kirchen und Friedhöfe werden abgeräumt. Zwar werden die Menschen materiell entschädigt, und die Ortschaften an anderer Stelle wieder aufgebaut. Durch ihre moderne Bauweise und Struktur, lassen diese Orte den Flair vergangener Zeiten vermissen.
Vor allem ältere Menschen fühlen sich entwurzelt und haben es schwer sich umzustellen. Ganzes Generationen-Denken geht verloren, und der Nachbar ist plötzlich ein ganz anderer.

Kohleförderung mit Blick in den Abraum




Blick auf die Ortschaft Borschemich

Fährt man weiter, im Rücken ein Wald von Windrädern, erreicht man die sterbende Ortschaft Borschemich.


Bei der Anfahrt hat man noch einen Blick auf die romantische Ortslage. Leider nicht mehr lange.



Danach überquert man die alte Landstraße nach Immerath, wo am 13. Oktober 2013 die Glocken zum letzten Mal zur Messe in St. Lambertus, liebevoll der „Dom“ genannt, einluden. Anschließend wird die Kirche entwidmet und abgerissen.

Ein derartiges Bauwerk wird es in der neuen Heimat nicht geben.


St. Lambertus mit den Doppeltürmen




Abendstimmung in Keyenberg

Jetzt erreicht man Keyenberg. Der Blick auf den alten Ortskern, mit der in unserer Gegend vertrauten Kirchen-Architektur gehört ebenfalls bald der Vergangenheit an.

Die uns umgebende niederrheinische Landschaft verliert ihre Seele.

Was davon jetzt noch übrig ist, sollten wir so lange wie möglich noch aufnehmen und verwahren.

Am 11. Oktober 2013 wurden Nachrichten verbreitet, die von einem Ausstieg von RWE aus dem Braunkohle-Tagebau Garzweiler II berichten.

Die Stadt Erkelenz will in einem offenen Brief an die Ministerpräsidentin, um Klarstellung bitten. Ob es wirklich zu einer Verkleinerung der genehmigten Abbau- Fläche kommen wird, ist noch zweifelhaft.


Wenn rechtzeitig Klarheit geschaffen wird, können vielleicht die Ortschaften, Keyenberg, Kuckum, Ober- und Unterwestrich, Berverich und Holzweiler, vor der Vernichtung bewahrt werden!